Die klimagerechte Stadt. Anforderungen an ein nachhaltiges städtebauliches Gesamtkonzept

Montag, 3. Februar 2020
18:00 – 20:15 Uhr
IHK Frankfurt am Main / Börsenplatz 4 / 60313 Frankfurt am Main

Read more


Nachgeschaut: Stadtteil-, Quartiers- und Platzentwicklung. Die Frankfurter Hauptwache

Mittwoch, 10. April 2019
18:00 – 20:00 Uhr
IHK Frankfurt am Main / Börsenplatz 4 / 60313 Frankfurt am Main

Read more


Nachgeschaut: Stadtteil-, Quartiers- und Platzentwicklung. Der Bahnhofsvorplatz in Frankfurt am Main

Donnerstag, 20 September 2018
18:00 – 20:00 Uhr
IHK Frankfurt am Main / Börsenplatz 4 / 60313 Frankfurt am Main

Frankfurt am Main ist der Kern der wachsenden Rhein-Main-Region. Innerhalb des Ballungs-raumes hat Frankfurt am Main zentrale Funktionen einer „Global City“ zu erfüllen und soll als attraktive Großstadt mit hoher Lebens- und Umweltqualität zukunftsfähig weiterentwickelt werden. Die Gestaltung und Ausprägung von öffentlichen Räumen haben für die Lebensqualität in Städten und Gemeinden eine entscheidende Bedeutung. Neben ihren Funktionen für Verkehr, Wirtschaft und Erholung sind öffentliche Räume Orte des sozialen Austausches. Sie dienen nicht nur der Orientierung, der Repräsentanz und der Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt, sondern sind auch ein Ort der Integration, an dem verschiedene gesellschaftliche Gruppen zusammen-kommen. Der Frankfurter Hauptbahnhof ist jeden Tag für Reisende und Besucher der erste Berührungspunkt mit der Stadt Frankfurt am Main und damit der wichtigste Verkehrsknoten der Stadt und zugleich Eingangstor und Aushängeschild. Der derzeitige Bahnhofsvorplatz und die beiden seitlichen Plätze werden dieser Bedeutung nicht mehr gerecht; sie bedürfen dringend einer Aufwertung in Zusammenhang mit einer funktionalen und verkehrlichen Neuordnung.

18:00 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. Wolfgang Böhm, Stiftung urban future forum e. V.

18:10 Uhr
Grußwort und Vortrag
„Platzgestaltung Mitte des 19. Jahrhunderts bis heute – gelungene Projekte und verpasste Chancen in Frankfurt am Main“
Prof. Dr. Martin Wentz, IHK Frankfurt am Main

18:30 Uhr
Vortrag
Der Bahnhofsvorplatz in Frankfurt am Main – ein städtebaulicher Entwurf des Wettbewerbsgewinners schneider+schumacher Architekten
Till Schneider, schneider+schumacher Architekten

19:00 Uhr
Podiumsdiskussion
"Nachgeschaut: Stadtteil-, Quartiers- und Platzentwicklung in Frankfurt am Main – der Bahnhofsvorplatz in Frankfurt am Main"
Martin Hunscher, Amtsleiter Stadtplanungsamt, Stadt Frankfurt am Main
Klaus Osterling, Verkehrsdezernent, Stadt Frankfurt am Main
Till Schneider, Geschäftsführer, schneider+schumacher Architekten
Dr. Klaus Vornhusen, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für das Land Hessen
Prof. Dr. Martin Wentz, Vizepräsident, IHK Frankfurt am Mai

Moderation
Dr. Matthias Alexander, Redakteur, Frankfurter Allgemeine Zeitung

20:00 Uhr
Get-together

Review der Veranstaltung

Wir danken unseren Förderern

Dämmen. Bauen. Brennen. Brandschutz und Baukultur. Wie geht das zusammen?

Donnerstag, 01. Februar 2018
18:00 – 20:00 Uhr

Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main / Lichthof (2. OG) / Börsenplatz 4 / 60313 Frankfurt am Main

Das Thema ist noch immer brandaktuell, nicht nur aufgrund des Brandereignisses im Juni 2017 in London. Mit kompetenten Brandschutzexperten, Architekten und Planern wird über eine energetisch sinnvolle Gebäudeoptimierung, den notwendigen Brandschutz und in diesem Zusammenhang über architekturästhetische und denkmalpflegerische Aspekte beim Richten überalterter Fassaden diskutiert. Ziel des Metropolengesprächs ist es – anstelle der gängigen Wärmedämmverbundsysteme – alternative Konstruktionen und Maßnahmen des Brandschutzes aufzuzeigen und dabei Faktoren der Energieoptimierung und des ästhetischen Umgangs mit Gebäuden mit einzubeziehen.

Den Impulsvortrag hält Prof. Michael Schumacher zum Thema „Architektur und ‚klimafreundliches‘ Bauen heute“ am Beispiel des Neubaus des Grünflächenamts im Passivhausstandard und der Sanierung des Bolongaropalastes.

Namhafte Referenten tragen vor und diskutieren die aktuellen Fragen der Stadtplanung.

17:30 Uhr
Empfang

18:00 Uhr
Grußworte
Prof. Dr. Martin Wentz und
Jens Jakob Happ

18:10 Uhr
Impulsvortrag
„Architektur und ‚klimafreundliches’
Bauen heute“

Prof. Michael Schumacher

18:30 Uhr
Experten-Panel
Prof. Helmut Kleine-Kraneburg
Prof. Reinhard Ries
Prof. Michael Schumacher
Prof. Dr. Martin Wentz

Moderation
Dr. Matthias Alexander

20:00 Uhr
Get-together

Wir danken unseren Förderen

Die graue Wohnungsnot – Altern in der Stadt

16. Februar 2011
Literaturhaus Frankfurt

Beginn: 17:00 Uhr

Wie beeinflusst der Alterungsprozess der Gesellschaft die Stadtentwicklung in Frankfurt?

Das Jahr 2020 wird zu einer zweiten Wende für Deutschland – einer
Bevölkerungswende. Laut der 2004 erschienen Studie „Deutschland 2020“
des Berliner Instituts für Bevölkerung und Entwicklung wird die Anzahl
der 60-Jährigen von 20,4 auf 28,6 Prozent steigen, während die unter
20-Jährigen von 21,7 auf 17,4 % sinkt.

Demografiewandel und Bevölkerungsschwund bei gleichzeitigem Wachstum
der Rhein-Main-Region sowie Zuwanderung und Dynamisierung der Wirtschaft
erfordern von Kommunen und Entscheidern aus Politik, Bau- und
Immobilienbranche ein sorgfältiges und langfristiges Planen im Hinblick
auf eine (senioren)gerechte Stadtentwicklung.

Eine mehrheitlich ältere Bevölkerung beeinflusst diese Veränderungen
entscheidend mit. Wie sehen also die Bedürfnisse einer älter werdenden
Stadtbevölkerung aus?

Für Frankfurt ergibt sich folgendes Szenario laut der Studie des
Pestel-Instituts: Bis zum Jahr 2025 ist mit einer Zunahme an
Seniorenhaushalten (70 Jahre und älter) um knapp 20 % (ca. 68.000) zu
rechnen. Geht man davon aus, dass nur für ein Fünftel dieser
Seniorenhaushalte eine barrierefreie Wohnung verfügbar sein soll, so
entspricht dies ca. 13.600 barrierefreien Wohnungen für Frankfurt.

In welche Richtung entwickelt sich der Wohnungsmarkt zum Thema
altersgerechtes Wohnen? Wie reagieren Städtebau und -planung auf diese
neuen Wohnbedürfnisse? Wie sieht der status quo für Frankfurt aus?


Die Stadt und die Energie

Wie sieht die Energieversorgung in Zukunft für eine Stadt wie Frankfurt aus?

Über die Kostenfolge beim Umbau auf erneuerbare Energieerzeugung
diskutierten am 23. November 2010 im Rahmen des Frankfurter
Metropolengesprächs „Die Stadt und die Energie“ der
Mainova-Vorstandsvorsitzende Dr. Constantin H. Alsheimer und die
hessische Umweltministerin Lucia Puttrich im Casino der Stadtwerke
Holding. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Frage: „Wie schaffen
wir eine energiegerechte Stadtentwicklung?“ Dazu äußerten sich außerdem
der Vorsitzende der Geschäftsführung der ABG Frankfurt Holding Frank
Junker und der Leiter „Verbindung zu Politik und Wirtschaft“ bei Opel
Dr. Helmut Lanzrath. Angesichts der aktuellen bundesweiten Diskussion
über steigende Energiepreise, Laufzeiten von Atomkraftwerken und
erneuerbare Energien, initiierte die Frankfurter Allgemeine Zeitung in
Zusammenarbeit mit der Stiftung urban future forum e.V die
Veranstaltung.

Energie der Zukunft ist regenerativ und dezentral

Dr. Constantin H. Alsheimer ging bei seinem Vortrag auf die
Auswirkungen des Energiekonzeptes der Bundesregierung sowie auf die
Erzeugungsstrategie der Mainova ein. Am Schluss resümierte er: „Der
Schwerpunkt muss in Zukunft auf einem Mix aus erneuerbaren und
dezentralen Energien liegen. Ökologie und Ökonomie müssen dabei sinnvoll
miteinander verbunden werden.“ Die Schlüsseltechnologie sei
Kraft-Wärme-Kopplung kombiniert mit Fernwärme. Für Erneuerbare Energien
sei außerdem ein Ausbau der Netze erforderlich.

Hessen hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt

Laut Lucia Puttrich sollen in Hessen bis 2020 drei Milliarden
Kilowattstunden Strom aus Solarenergie gewonnen werden. Weitere
Beispiele für die Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien seien
Windenergie, Biomasse, Wasser und Geothermie. „Die hessische
Landesregierung hat Prof. Dr. Ingo Sass von der TUD beauftragt, eine
geothermische Potenzialstudie zu erstellen. Im Sommer 2011 sollen die
Ergebnisse der Studie veröffentlicht werden. Bis 2020 rechnen wir mit
der Errichtung von 20 Geothermie-Kraftwerken“, führte sie aus. Ein
Fünftel des Energieverbrauchs soll bis dahin aus regenerativen Energien
stammen. In diesem Zusammenhang lobte sie das Engagement der Mainova,
sich am umweltschonenden Gas- und Dampf-Kraftwerk Irsching 5 zu
beteiligen. Zurzeit sei dies die weltweit hocheffizienteste Anlage mit
einem Wirkungsgrad von etwa 60 Prozent.


Boom der Privatschulen

13. Mai 2009
Campus Westend der Goethe-Universität in Frankfurt


Die Stadt und die Kultur

4. September 2008
Lichthof der IHK Frankfurt


Integration – Offenbarungseid oder Erfolgsstory?

9. Oktober 2007
Lichthof der IHK Frankfurt